Geschichte: Altes Brauhaus

zurück weiter

Die erste Erwähnung des Brauhauses erfolgte während der Thüringische Sintflut von 1613. Am 29. Mai 1613, dem Sonnabend vor Trinitatis, „waren von abends sechs bis morgens drei solche grausamen Donnerschläge, Blitze, Kreuzstreiche, Feuerschießen und Platzregen, daß alle christlichen Herzen denken mußten, dieses Ungewitter werde der Welt den Garaus bringen und sei der große Tag des Herrn" [Piltz,E.: Die Thüringische Sündflut am 29. Mai 1613, Verlag B. Bopelius: Jena 1912]. Von Niedergrunstedt wird berichtet, daß „das Brauhaus mit Pfanne und Bottichen weggeführt wurde“. Weitere Häuser und Scheunen wurden zerstört, viele Dächer vom Hagel zerschlagen.

Neben dieser ersten geschichtlichen Erwähnung gibt es weiter keine besonderen Hinweise zu diesem Haus. Das Brauhaus ist ein eingeschossiger, steinsichtig verputzter Massivbau mit Schopfwalmdach, dessen Giebel aus Holzfachwerk mit Bruchsteinausfachung bestehen. Am straßenseitigen Giebel befindet sich ein Wasserbrunnen mit Pumpe und Schutzdach, „Bornhäuschen“ genannt. Aus der vorhandenen Bausubstanz ist ersichtlich, daß das Brauhaus schon lange ohne weitere bauliche Veränderungen existiert und daß wir eine weitestgehend erhalten gebliebene originale Bausubstanz besitzen. Diese Bauten gehören komplett zum denkmalgeschützten Bereich im Ortskern.

Der Heimatverein hat die Nutzung übernommen. Ab 1999 wurden Sanierungsarbeiten durchgeführt. Hier werden Gegenstände, Urkunden und Dokumente als Zeugnisse der Geschichte aufbewahrt, um damit das Unverwechselbare des Ortes zu dokumentieren und ein Stück Identität für den Ortsteil zu erhalten.

zurück weiter